Krankheitsname: Druse (Lymphadenitis equorum)

Erreger: Streptococcus equi subspezies equi.
Dieses Bakterium ist nicht in der Umwelt natürlich vorhanden, kann aber zwischen 4 (Wasser, Tränken) und 8 (z.B. Sattel) Wochen in der vom Ausscheider beheimateten Umgebung überleben
(siehe Verbreitung)

Verbreitung: aerogen (also über den Weg der Luft) aber auch über andere Träger (z.B. Decken, Halfter, Futter, Besitzer etc.), sowie über den Deckakt, Milch und verletzte Haut. Lungenkranke Pferde sind
geschwächt und können deshalb schneller erkranken.

Klinik: Pferde im Alter von 5 Jahren oder jünger erkranken häufiger; zudem solche, die häufig den Standort wechseln (z.B. Turniere), Immunsupprimiert sind oder hohen infektionsdruck unterliegen
(große Ställe)

- Inkubationszeit (die Zeit von der Aufnahme bis zu sichtbaren Symptomen): 3-8 Tage

Daran erkennen Sie, dass es Druse sein könnte:

- Fieber (fehlt dieses, spricht man von der „Kalten Druse“ und die Tiere verbreiten den Erreger unbemerkt)

- Schwellung der Kehlgangs- und weiterer Lymphknoten

- zähflüssiger bis eitriger Nasenausfluss

Beachte: Übersieht man diese Krankheitsanzeichen, kann es zu weiteren Abszessbildungen in anderen Lymphknoten und Organen kommen - > Kolik- und Abortgefahr

Nachweis:
- klinische Symptome -> Verdachtsdiagnose

- bakteriologische Untersuchung des Eiters

Therapie:
a. am wichtigsten ist Ruhe für das Pferd. Schonen Sie es bis zum Abklingen des Fiebers und aller klinischen Symptome.

b. HYGIENE, nicht nur beim infizierten Pferd, sondern im ganzen Stall und besonders beim Besitzer und Stallpersonal, Aufstellen von Desinfektionswannen,               - > unbedingte Kommunikation zwischen Stallbesitzer und Tierarzt!

c. Isolierung des erkrankten Pferdes und/oder des Stalles (mind. bis zu drei Wochen nach Genesung des letzten erkrankten Pferdes)

d. Was der Tierarzt für Ihr Pferd tun kann: Applikation von fiebersenkenden und schmerzlindernden Medikamenten. Je nach Fall wird zusätzlich der Patient unter Antibiose (Penicillin) gesetzt, Zugsalbe um die Abszeßreifung zu beschleunigen, Abszessspaltung.

Prophylaxe: Fohlen können ab dem vierten Lebensmonat mit Lebendimpfstoff (Deletionsmutante) in die Oberlippe geimpft werden.

Beachten Sie: Druse ist eine hochkontagiöse (sehr ansteckende) Erkrankung. Die therapeutische Begleitung des Tieres durch einen Tierarzt ist wichtig. In schlimmen Fällen können die Lymphknoten am Hals so stark anschwellen, dass das Pferd nicht atmen kann und ein sog. Luftröhrenschnitt und einlegen eines Tubus nötig ist.

Für Fragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.